Ein offenes Bein muss kein unabwendbares Schicksal sein

Wundexpertin Gabriele Eder
Ein offenes Bein (Ulcus cruris)

 Offene Beine sind ein Zeichen für eine schwere Schädigung der Haut meist im Knöchelbereich, aber auch am gesamten Unterschenkel. Erste Anzeichen für einen drohenden Hautdefekt können ockerfarbene Hautveränderungen sein, typischerweise oberhalb des Knöchels.

Alarmierend sind dann nachfolgende ekzemartige und oftmals stark juckende Stellen, die die Patienten zum Kratzen verleiten. Die daraus entstehenden kleinen Hautdefekte heilen nicht mehr von selber ab, sondern werden im Gegenteil immer größer. Jetzt ist dringender Handlungsbedarf angesagt.

Viele Menschen, jüngere und ältere, leiden unter einem offenen Bein (medizinisch Ulcus crusis). Schmerzen, Wundsekretion und Infektionsgefahr sowie meist tägliche Verbandswechsel gehören zu ihrem Alltag. „Ursache ist meist ein „Bluthochdruck“ in den Venen“, bestätigt  Dr. med. Johannes Heiß-Bogner, Chefarzt der Capio Schlossklinik Abtsee.

Das Venenzentrum in Oberbayern ist seit über 20 Jahren auf die Therapie und Behandlung von Venenerkrankungen spezialisiert und hier besonders auf die konservative und operative Behandlung des offenen Beines.

Gabriele Eder ist Wundexpertin der Capio Schlossklinik Abtsee. Sie weiß, dass es den typischen Patienten mit einem offenen Bein nicht gibt. Aber viele haben lange Leidenswege hinter sich. Denn die chronische Wunde braucht immer eine dem jeweiligen Befund angepasste korrekte Wundbehandlung. Dabei spielen die Einschätzung des erfahrenen Wundtherapeuten und die gute Zusammenarbeit mit dem Hausarzt eine große Rolle.
Ulcuspatienten sollen viel laufen, damit die Muskelpumpe aktiv bleibt. Denn es besteht die Gefahr, dass das Sprunggelenk versteift. Gabriele Eder: „Wie behandeln und beraten jeden Wundpatienten individuell. Das ist unsere Stärke.“

Die Behandlungsstrategien

  • Reinigung des Ulcus und Behandlung eines begleitenden Exzems oder einer Infektion
  • Exakte Ursachenforschung
  • Fachgerechte Kompressions und Entstauungstherapie
  • Bei Krampfadern: Venenoperation

Auch bei jahrelang bestehenden oder sehr ausgedehnten Befunden gibt es noch eine Behandlungsmethode mit einer hohen Erfolgsrate: Bei der Shavetherapie (shave = abrasieren) wird das gesamte über Jahre vernarbte Haut- und Unterhautgewebe Schritt für Schritt abgetragen. Das bedeutet, dass man aus einem kleinen Geschwür oft eine größere, aber jetzt gut durchblutete, Wunde machen muss. Dieses gesunde Gewebe bildet die Grundlage für eine Hauttransplantation. Dazu wird ein dünnes Hauttransplantat meist vom Oberschenkel entnommen und auf die Wunde aufgebracht. Nach ca. fünf Tagen Ruhe und Kompression heilt die Haut ein. Nach weiteren 2-3 Wochen ist sie fest und meist komplett eingeheilt.

Die Klinik bietet eine Ulcus-Sprechstunde an. Termine unter Tel. 08682 917-156.

Ulcus-Sprechstunde

Die Capio Schlossklinik Absee bietet eine Sprech-stunde an.

Tel.: 08682 917-156