Krampfadern / Medizin

Chefarzt Dr. med. Michael Gerstorfer

Was sind Krampfadern?

Krampfadern (Varikosis, Varizen) sind erweiterte, oberflächliche und meist geschlängelte Venen. Die knotigen und bläulich schimmernden Blutgefäße sehen nicht nur unschön aus, sie können auch für schmerzende Beine oder geschwollene Knöchel verantwortlich sein. Prinzipiell können sich alle Venen zu Krampfadern entwickeln, am häufigsten sind jedoch die oberflächlichen Venen der Beine betroffen.

Der Name Krampfader ist aus dem mittelhochdeutschen Wort für "Krummader" entstanden.
Viele Menschen haben Krampfadern. Experten schätzen, dass bei über 50 Prozent der Erwachsenen die Beinvenen schon verändert sind. Mit zunehmendem Alter häufen sich die Venenveränderungen und auch ihr Schweregrad nimmt zu.

Frauen leiden dreimal so oft unter Krampfadern wie Männer. Krampfadern machen sich meist zwischen dem 30. und 40. Lebensjahr bemerkbar, können aber auch bei jüngeren Menschen und Jugendlichen auftreten.

Diagnostik und Behandlung

Terminvergabe

Capio Schlossklinik Abtsee

Abtsee 31
83410 Laufen